Wissenswertes über die japanische Küche

5 Juni, 2018
Kuriositäten

Wenn Sie nach Japan reisen, werden Sie fantastische Landschaften entdecken. Die japanische Kultur ist eine Mischung aus mehreren Kulturen, die vom asiatischen Kontinent zu den japanischen Inseln kamen. Deshalb basiert die japanische Küche auf den gleichen Grundnahrungsmitteln: Reis, Bohnen, Weizen und Hafer.

Aufgrund der geografischen Lage sind Meeresfrüchte immer vorhanden und Fisch und Schalentiere gehören zu den täglichen Mahlzeiten. An jedem Tag werden Sie sehen, wie in Japan Gemüsesuppe, ein bisschen Reis und Fisch gegessen wird.

Wie in jeder Kultur gibt es auch in diesem asiatischen Land spezielle Gerichte, die nur an bestimmten Tagen gegessen werden. Solch besondere Tage sind die Geburt eines Kindes oder die Hochzeit eines Paares. Zu diesen besonderen Anlässen werden normalerweise das traditionelle Azuki oder Reis mit Bohnen serviert.

Wie alles in diesem Land muss auch die japanische Küche einer bestimmten Reihenfolge folgen. Deshalb nimmt man zu Tisch zuerst Lebensmittel zu sich, die von einem Berg stammen. Gefolgt von Lebensmitteln aus dem Meer und zuletzt vom Feld.

Viele Menschen denken, dass Japaner nur Gemüse und Sojabohnen essen. Dabei essen sie seit den ersten portugiesischen Kontakten vor 500 auch Fleisch und Geflügel.

Es ist auch sehr merkwürdig, wie Japaner ihr Essen mit auf Reisen nehmen. In der Vergangenheit mussten sie lange Wege hinter sich bringen und daher Lebensmittel mit sich führen. Sie wurden sorgfältig in einer Schachtel mit mehreren Fächern untergebracht waren. Alle Lebensmittel wurden so verpackt, als wären sie ein Geschenk.

Ein interessantes Gericht in der japanischen Küche

Wenn Sie denken Japaner würden keine Pizza essen liegen Sie falsch. Wenn wir Pizza sehen, denken wir normalerweise an Amerikaner. Auch wenn sie tatsächlich aus Griechenland kommen könnte. Aus irgendeinem Grund hatten die Japaner bereits Zugang zu dieser Art von Essen.

 

Um Okonomiyaki für zwei Personen zuzubereiten, benötigen Sie:

  • 400 ml Wasser.
  • 100 ml Dashi (eine Art getrocknetes Thunfischpulver).
  • 80 g Mehl.
  • 300 g zerkleinerten Kohl.
  • 2 Eier.
  • 80 g Speck in Streifen. Alternativ können auch Tintenfisch oder Garnelen verwendet werden.
  • Ein bisschen Salz.
  • 10 g grüne Zwiebeln.
  • Ein bisschen Zucker.
  • Aonori (Algenpulver).

Vorbereitung:

  1. Machen Sie eine Brühe mit dem Dashi
  2. Fügen Sie das Mehl hinzu und verrühren Sie es mit der Brühe, bis es sich zu einem Teig verbindet.
  3. Fügen Sie in einer anderen Schüssel die grüne Zwiebel, den Kohl und die Eier hinzu. Zum Schluss geben Sie den Teig dazu und vermengen alles erneut.
  4. Geben Sie etwas Öl in eine Pfanne, fügen Sie den Teig hinzu und rollen Sie ihn aus. Er sollte etwa 2 cm dick sein. Braten Sie den Teig für ca. 3 Minuten.
  5. Legen Sie die Fleischstücke auf den Teig und wenden Sie sie ihn, so dass das Fleisch auch gebraten wird. Ebenfalls für weitere 3 Minuten.
  6. Wenden Sie den Teig erneut, bis alles durchgekocht ist.
  7. Wenn es fertig ist, fügen Sie das Algenpulver und eine Okonomiyaki-Sauce hinzu.

Essen ist eines der wichtigsten Dinge in der japanischen Kultur

Sowohl die Vorbereitung als auch die Präsentation müssen perfekt sein. Aus diesem Grund widmen sie der Vorbereitung und dem Servieren viel Zeit und Mühe. Die Japaner glauben, dass das Essen zuerst mit den Augen und dann mit der Zunge gekostet werden sollte.

Alles wird normalerweise frisch serviert. Japaner zwingen sich dazu, täglich Lebensmittel einzukaufen. Sie kaufen nur Obst und Gemüse der Saison. Sie sagen oft: “Der Geist der Saison sollte sich im Essen widerspiegeln.” Köche sollten lieben, was sie tun; Liebe sollte sich in ihren Gerichten widerspiegeln; Sie sollten nicht überstürzt sein und die wichtigsten Mahlzeiten dauern normalerweise bis zu drei Tage.

Japaner mögen keine großen Einzelportionen. Deshalb servieren sie viele kleine Portionen mit unterschiedlichen Speisen. Wenn die Speisen quadratisch sind, sollten Sie eine runde Platte wählen. Sind die Gerichte aber rund, wird eine quadratische Platte verwendet. Gerichte, die nicht schön angerichtet sind, werden nicht konsumiert. Wenn das Gemüse nicht appetitlich aussieht oder gar verkocht ist, wird das Gericht entfernt und nicht gegessen.

Japaner verwenden viele Utensilien in der Küche und viele Arten von Geschirr. Hier ein Beispiel: Es werden spezielle Schüsseln verwendet, die von außen nicht heiß werden. Dies soll Verbrennungen vermeiden, während sie zum Essen in der gehalten werden. Japaner verwenden die berühmten Stäbchen nicht nur zum Essen; Sie verwenden sie in verschiedenen Ausführungen auch zum Kochen. Die Zubereitung von Reis erfolgt auf verschiedene Arten. Von Essgaryreis über Reiskekse bis hin zu süßem Reis.

Hast Sie schon Hunger? Guten Appetit! Oder wie die Japaner sagen würden: い た だ き ま す (Itadakimasu). Damit danken sie der Person, die eine Speise zubereitet hat. Sie aber auch stets dankbar für die Lebensmittel, die sie essen dürfen. Vor einer Mahlzeit werden Sie die Japaner immer Itadakimasu sagen hören.

Indicate in which country or region you are to see specific content. X